125 Jahre FCN: Traditionsunternehmen mit starken Wurzeln

Geschäftsführung und Mitarbeiter blicken auf zahlreiche Meilensteine zurück

„125 Jahre FCN, 125 Jahre Familienunternehmen, 125 Jahre kontinuierliche Entwicklung. Es muss etwas dran sein, wenn zu unserem Firmenjubiläum ein Artikel in der Fachzeitschrift ,Baustoffmarkt‘ überschrieben wurde mit ,Starke Wurzeln‘“, begann FCN-Geschäftsführer Peter Nüdling seine Ansprache zur Jubiläumsfeier für die FCN-Mitarbeiter und deren Angehörigen. Mehr als 400 Gäste waren der Einladung in den alten Hünfelder Lokschuppen gefolgt und blickten gemeinsam mit der Geschäftsführung auf die erfolgreiche Unternehmensgeschichte zurück.

FCN habe alle industriellen Entwicklungsschritte seit Industrie 1.0 mitgemacht, so Nüdling, von der Mechanisierung über Einführung der EDV bis zur aktuellen Digitalisierung in Zeiten von Industrie 4.0. Er ging auf den Unternehmensgründer Franz Carl Nüdling ein, der einst den Bahnbau in der Rhön nutzte, um Baumaterialien für die neue Zugstrecke Fulda – Hilders sowie für den Straßenbau herzustellen, auf den Umzug der Unternehmenszentrale nach Fulda, auf nachfolgende Generationen und viele FCN-Meilensteine – etwa die erste Asphaltmischanlage, die 1932 im Basaltwerk Seiferts errichtet wurde.

Gegen Ende des Krieges wurden im Werk Seiferts die ersten Betonsteinprodukte hergestellt, 1947 startete die erste maschinelle Produktion von Betonprodukten im Werk Rupsroth. 1951 dann die Übernahme des Basaltwerks Suhl. Anfang der 1960er Jahre stand FCN bereits auf mehreren Standbeinen: Gesteinskörnungen für den Straßen- und Betonbau sowie die Weiterveredelung des eigenen Materials in Asphaltmischgut und kleinformatige Betonprodukte. Mit der Übernahme des Betonwerks Grünkorn in Fulda ergänzten ab 1964 Betonrohre und Fertigteile das Produktsortiment.

Die 1970er und 1980er Jahre waren geprägt von Erweiterungen des Produktsortiments, und die EDV hielt Einzug in Buchhaltung und Produktion. Der Mauerfall 1989 brachte FCN neue Märkte und neue Standorte: Fambach, Wandersleben und Sonneborn. Hochmoderne Investition in die Zukunft war die Errichtung eines neuen Plattenwerkes in Wandersleben. „FCN ist in der Branche ebenfalls als innovatives Unternehmen angesehen“, sprach Peter Nüdling moderne Produktentwicklungen des Unternehmens an und nannte als Beispiel das AirClean-Pflaster zur Reduktion von Luftschadstoffen.

Geschäftsführer Bernhard Pilz ging auf das Familienunternehmen FCN ein, deren heutige Eigentümer allesamt Nachkommen von Franz Carl Nüdling sind. „Als der Firmengründer 1893 den Grundstein für das Unternehmen legte, hatte er sicherlich nicht im Kopf, dass sein Betrieb eine solche Entwicklung nehmen wird“, so Pilz. „125 Jahre bedeuten auch für eine betriebliche Organisation ein beachtliches Alter. Unternehmen unterliegen zwar keinem biologischen Alterungsprozess, sie müssen aber fit und jung gehalten werden, indem sie sich den Anforderungen der Zeit stellen.“

25 Jahre Betriebszugehörigkeit, in etlichen Fällen auch noch einige Jahre mehr, seien bei FCN keine Seltenheit, sondern eher der Regelfall. Gerade in den Rhöner Betrieben arbeite mitunter schon die dritte Generation für das Unternehmen Nüdling. Bernhard Pilz: „Das macht uns als Arbeitgeber einerseits stolz, ist andererseits aber auch Verpflichtung, das Unternehmen verantwortungsbewusst und auf die Anforderungen der Zeit ausgerichtet zu führen, um dieses an nachfolgende Generationen weitergeben zu können.“

 

×Schliessen