Hinweise zu Pflasterfugen

Eine Beton-Pflastersteindecke ist ein elastisches Tragwerk, das gebildet wird aus Betonsteinen und Pflasterfuge. Die Pflasterfuge ist die elastische Abstützung von Stein zu Stein. In der DIN 18318 „Straßenbauarbeiten, Pflasterdecken und Plattenbeläge“ ist für Betonstein-Pflaster je nach Rastermaß eine Fugenbreite von 3– 5 mm vorgeschrieben. Die genannten positiven Konstruktionsmerkmale einer Betonstein-Pflasterdecke – Gewölbewirkung, Diagonalverlegung, Bestimmungen der Steinhöhe – werden nur wirksam mit einer funktionsfähigen Fuge. Ohne wirksame Fuge können Beton-Pflastersteine keine stabile Pflasterdecke bilden. Es entsteht lediglich eine Ansammlung von Einzelsteinen, die sich bei geringster Belastung verschieben und die Last auch nicht auf die Tragschichten übertragen können. Sollte sich die Fuge in einzelnen Bereichen entleeren, ist die Fläche entsprechend zu warten und die Fuge mit geeignetem Material wieder aufzufüllen.

Fugenbreite

Alle Pflastersysteme sind in Steinlänge und Steinbreite so konstruiert, dass eine Sollfuge von 3– 5 mm vorhanden ist. Der Verleger auf der Baustelle ist dafür verantwortlich, dass dieses vorgegebene Fugenmaß eingehalten wird (siehe DIN 18318). Trotz eindeutiger Verlegeanweisungen der Betonsteinhersteller und entsprechenden Vorschriften in einschlägigen Verarbeitungsnormen wird der Pflasterfuge bei der Verlegung der Betonsteine oftmals zu wenig Beachtung beigemessen. Deshalb sind Beschädigungen der Steine und der Pflasterdecke vorprogrammiert. Die Schäden infolge nicht normgerechter Pflasterfugen – insbesondere z.B. die typischen oberen Kantenabplatzungen – stellen die direkte Folge einer unsachgemäßen Verlegung dar. Fälschlicherweise werden in diesen Fällen häufig die Betonsteinhersteller verantwortlich gemacht. Diese bemühen sich, das Problem an der Wurzel zu packen, indem diverse Betonstein-Typen mit Abstandhaltern versehen werden.

Abstandhalter

Die Kombination von Beton-Pflastersteinen mit werkseitig angebrachten Abstandhaltern kennzeichnet die Bemühungen der Hersteller unter anderem eine Mindestfugenbreite zu garantieren.

Moderne Fertigungstechnik und präziser Formenbau erzielen eine hohe Maßgenauigkeit. Es gibt jedoch keine Produktionsmethode und keinen Formenbau, die jede Maßtoleranz ausschließen. Betonsteine ohne Maßtoleranzen sind nicht herstellbar. Die zulässigen Maßtoleranzen sind in der DIN EN 1338 „Beton-Pflastersteine” festgelegt. Daher hat die Fuge zwischen den Steinen die Funktion, die Maßtoleranzen zu kompensieren.

Die Verlegung von Pflastersteinen, bei der die Abstandhalter knirsch auf den Nachbarstein stoßen, ergibt keine normgerechte Pflasterfuge. Aus diesem Grund kann und darf das Vorsprungsmaß der Abstandhalter nicht identisch mit dem Maß der Sollfuge sein!

Wird bei der Betonstein-Verlegung die Breite der Sollfuge nicht eingehalten und regelwidrig so dicht verlegt, dass der Abstandhalter am nächsten Stein anliegt, verschieben sich die Pflasterzeilen. Schon ein einziger Stein in der Fläche mit einer gemäß DIN EN 1338 zulässigen Maßtoleranz stört bei Nichteinhaltung der Sollfuge die fluchtgerechte Verlegung. Betonsteine, die mit einer Verlegemaschine eingebaut werden, sind i. d. Regel mit Abstandhaltern versehen. In der Verlegeklammer sind die Betonsteine zusammengeklammert. Abstand der Steine = Vorsprungsmaß des Abstandhalters. Wird die Klammer geöffnet, fallen die Steine bogenförmig heraus. Die Formation vergrößert sich um ein gewisses Maß. So bildet sich automatisch eine größere Fuge. Die Steine liegen nicht mehr press aneinander. Der Verleger hat die Aufgabe, die Steine zu ordnen. Er darf sie nicht mit einem Hammer wieder press zusammenschlagen.

Auch hier gilt: Vorsprungsmaß des Abstandhalters ist nicht gleich Sollfuge!

Fugenmaterial

Die in der DIN 18318 vorgegebene Sollfuge von 3– 5 mm ist auch erforderlich, um ein körniges Fugenmaterial einbringen zu können. Üblicherweise wird ungebundenes Fugenmaterial eingesetzt. Als ungebundenes Fugenmaterial sind Sand, Kiessand, Brechsand oder Splitt zu verwenden. Geeignete Gesteinskörnungsgemische für die Fuge sind 0/2 mm*, 0/4 mm oder 0/5 mm für Fugenbreiten zwischen 3– 5 mm. Bei Pflasterbelägen, die für eine hohe Wasserdurchlässigkeit vorgesehen sind, eignen sich vorzugsweise nur Splitt 1/3 mm und 2/5 mm. Das Fugenmaterial muss so stabil gewählt werden, dass eine Lastübertragung von Stein zu Stein möglich ist. Pflasterfugen, die zu eng gelegt sind, verhindern die Einbringung von geeigneten Fugenmaterialien. In jedem Fall ist darauf zu achten, dass das Fugenmaterial auf das Bettungsmaterial abgestimmt ist, damit ein Einrieseln des Fugenmaterials in das Pflasterbett nicht stattfinden kann. Die Pflasterfuge ist erst mit einer vollständigen Fugenfüllung funktionsfähig.

Sieblinienbereich

Abbildung 1:

Abbildung 2:

Abbildung 3:

Fugenfüllung und Abrütteln

Das Verfüllen der Fugen erfolgt kontinuierlich mit dem Fortschreiten der Verlegearbeiten. Dazu wird das Fugenmaterial auf das Pflaster aufgebracht, gleichmäßig verteilt und in die Fugen eingekehrt. Um ein möglichst vollständiges Füllen der Fugen zu erzielen, sollte das Fugenmaterial zusätzlich unter geringer Wasserzufuhr eingeschlämmt werden. Das Einschlämmen kann auch maschinell erfolgen. Die Fugen sind möglichst vollständig zu schließen, damit sich die Steine durch das nachfolgende Abrütteln nicht verschieben. Unverfugte Pflasterflächen dürfen nicht abgerüttelt werden. Nach dem Einschlämmen ist mit dem Abrütteln so lange zu warten, bis die Bettung und deren Unterlage ausreichend abgetrocknet sind. In dieser Zeit ist die Pflasterdecke von Fahrzeugen und schweren Geräten freizuhalten. Vor dem Abrütteln ist überschüssiges Fugenmaterial vollständig abzukehren, da sonst die Gefahr von Verunreinigung und Beschädigung der Pflastersteine besteht. Die Pflasterdecke wird danach bis zur Standfestigkeit gerüttelt. Das Abrütteln erfolgt in mehreren nebeneinanderliegenden, sich überlappenden Bahnen und ist grundsätzlich von den Rändern beginnend zur Mitte hin durchzuführen. Durch das Abrütteln der Pflasterfläche erfolgt die Verdichtung des Bettungsmaterials. Durch das Verdichten wird zudem bewirkt, dass ein Teil des Bettungsmaterials von unten in die Fugen eindringt und diese zusätzlich stabilisiert. Da durch das Abrütteln ein Absacken des Fugenmaterials in der Fuge erfolgt, sind nach dem Abrütteln die Fugen erneut vollständig zu füllen. Der Vorgang des Abrüttelns und des Nachfüllens von Fugenmaterial sollte wiederholt werden, bis nach dem Abrütteln kein Absacken von Fugenmaterial mehr festgestellt werden kann. Die zu verwendenden Vibrationsplatten müssen nach Herstellerangabe für den jeweiligen Einsatz geeignet sein. Sie sind im Regelfall mit einer Plattengleitvorrichtung zu versehen. Vibrationswalzen dürfen nicht eingesetzt werden. Insbesondere farbiges Pflaster und solches mit besonderer Oberflächenbehandlung darf nur im trockenen Zustand unter Verwendung einer Plattengleitvorrichtung abgerüttelt werden. Es ist darauf zu achten, dass nach dem Einschlämmen die Fläche ausreichend abgetrocknet ist. Je nach Steindicke werden unterschiedliche Vibrationsplatten eingesetzt. Aufgrund langjähriger Erfahrungen (Rixner, 1998) können folgende Empfehlungen gegeben werden:

 

  • Stein-Nenndicke von 60 mm:
  • Vibrationsplatten mit einem Betriebsgewicht von ca. 130 kg und einer Zentrifugalkraft von 18 bis etwa 20 kN.
  • Stein-Nenndicken von 80 und 100 mm:
  • Vibrationsplatten mit einem Betriebsgewicht von 170 bis 200 kg und einer Zentrifugalkraft von mindestens 20 bis 30 kN.
  • Stein-Nenndicken von 100 mm und mehr:
  • Vibrationsplatten mit einem Betriebsgewicht von 200 bis etwa 600 kg und einer Zentrifugalkraft von ca. 30 bis 60 kN.


Es ist darauf zu achten, dass die Vibrationsplatten zusätzlich auf die Steifigkeit der Unterlage abzustimmen sind. Zum Beispiel sollte auch bei Stein-Nenndicken von über 100 mm bei gebundener Tragschicht keine Vibrationsplatte mit einem Betriebsgewicht von über 200 kg verwendet werden. Für Pflasterdecken auf vorverdichteter Bettung sollten grundsätzlich schwerere Vibrationsplatten eingesetzt werden als für Pflasterdecken auf nicht vorverdichteter Bettung.

Reinigung

Betonpflasterflächen können mit den üblichen Straßenreinigungsgeräten, also mit Kehroder Kehrsaugmaschinen, gereinigt werden. Das Reinigen der Flächen darf allerdings nicht zu einer erheblichen Entleerung der Fugen führen, da dies die Stabilität der Pflasterfläche gefährden würde. Besonders zu beachten ist, dass die maschinelle Reinigung erst einsetzen sollte, wenn sich das Fugenmaterial mit Feinanteilen derart angereichert und verfestigt hat, dass es gegen Fugenaustrag ausreichend widerstandsfähig ist. Je nach örtlicher Lage und Nutzung der Fläche sind hierzu unterschiedlich lange Zeiträume erforderlich.

Materialverbrauch

Abbildung 1:

Abbildung 2:

×Schliessen