Fundamentneigungsstein

Jede Mauer oder Wand, auch wenn sie noch so niedrig ist, benötigt für einen sicheren Aufbau und eine entsprechende Standsicherheit ein Fundament. Das Fundament nimmt die auf ihm ruhenden Lasten auf und gibt sie an den Baugrund weiter.

Der Fundamentneigungsstein hilft Ihnen, schnell und einfach ein sicheres und standfestes Fundament zu errichten. Sie erhalten den Fundamentneigungsstein in der Ausführung als Florwandprofil sowie auch als Flachprofil. Somit ist der Fundamentneigungsstein für zahlreiche Mauer- und Wandsysteme, wie z.B. Florwand, Florwand-S-Coralla, Mauern aus dem Santuro® Landhausprogramm, FlorMauer oder Hacienda® Gartenmauer usw. einsetzbar.

Produkteigenschaften

DIN EN 13198
Zweiteilig - bestehend aus Unter- und Oberteil
Neigungswinkel in 2° Rasterstufen von 0° bis 20° einstellbar

Technische Daten

 LängeMauerdickeHöheca. Gewicht kg/St.
Unterteil:30,045,012,529
Oberteil Florwand-Profil:30,035,0  7,017

Bedarf: 3,3 St./m

Farben

grau

(uni)

  
  

Aufbauhinweise

Die Wand wird so aufgebaut, dass die unterste Steinreihe (Fundamentneigungsstein) in frischen Fundamentbeton oder eine Mörtelausgleichsschicht fluchtgerecht mit ca. 1 bis 2 mm Stoßfugen versetzt wird. Die untere Steinreihe ist stets in geschlossener Bauweise, also ohne Lücken, auszuführen.

Für die Erstellung einer statischen Vorbemessung für die Florwand müssen Geländeneigung, Verkehrslast, Geländesprung, Wandneigung sowie die bodenmechanischen Werte bekannt sein. Wenn Sie den Fragebogen (Seite 327) ausfüllen, erhalten Sie eine prüffähige statische Vorbemessung für das Vorhaben.

Ein besonderes Augenmerk ist darauf zu richten, dass der statische Wandneigungswinkel eingehalten wird. Die einzelnen Steine sind sach- und fluchtgerecht einzubauen. Durch die Hinterfüllung der Wand dürfen sich die Steine nicht verschieben.

Die statisch nötige Wandneigung, die gemäß Vorbemessung für die Standsicherheit notwendig ist (z.B. bei der Florwand-S-Coralla), kann einfach von 0 –20° in 2°-Rasterstufen eingestellt werden.

Bei der Verwendung des Fundamentneigungssteins sparen Sie im Fundamentaufbau ca. 25 cm des Mineralgemischs 0/32 oder Magerbeton C12/15. Weiterhin entfällt die mühsame manuelle Profilierung des Fundamentes für die richtige Wandneigung.

Durch eine Profilierung auf der Steinunterseite erhöht sich die Lagestabilität von Grund auf. Bei der Verwendung des Fundamentneigungssteins entsteht eine optimale Kraftübertragung, z. B. vom Florwandstein über den Fundamentneigungsstein in das Fundament. Besonders leicht lässt sich der Stein in der Längs- und Querachse ausrichten. Der Fundamentneigungsstein wird in die abgezogene Bettung 2/5 mm oder in Fundamentbeton C12/15 entsprechend der Vorbemessung versetzt.

An jedem Steinunterteil sind beidseitig Hebenuten angebracht. Die Handhabung wird dadurch erleichtert, und die UVV-Vorschriften sind somit erfüllt.

 

×Schliessen